Bahnhof

Der Bahnhof Hainfeld

Nach der Fertigstellung des Gerichtsbergtunnels wurde am 3. Oktober 1877 der Bahnhof Hainfeld der NÖ Südwestbahn eröffnet. Die ausführende Baufirma war Carlo Roncetti und die Bauleitung hatte Ing. Franz Rentmeister über. In den ersten Jahren verkehrten zwei durchgehende Züge, die von Dampflokomotiven der Serie A1, der späteren kkStB-Lok 92, gezogen wurden.

Hainfeld wurde ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt mit rund 300 Bahnbeschäftigten. Der Bahnhof hatte neben dem Aufnahmegebäude einen Materialschuppen mit Rampe, ein Heizhaus mit Drehbühne, eine Maschinenwerkstätte und bis 1931 eine eigene Heizhausleitung, sowie einen Gleisanschluss zur Hainfelder Gebirgsmolkerei.

Zur 100-Jahr-Feier der NÖ Südwestbahn wurde 1977 das Lokomotiv-Denkmal der Lok 93.1364 neben dem Aufnahmegebäude aufgestellt. Diese Lokomotiv-Baureihe war für leichte Güterzugdienste und Personenverkehr im Einsatz. 2004 wurde die Strecke von Weissenbach nach Hainfeld eingestellt und der Bahnhof umgebaut. Heute verkehren die Triebwägen der Reihe 5047 zwischen Hainfeld und St. Pölten.