LUX Bau

LUX Bau als Beispiel Hainfelder Baukultur

Seit Generationen steht der Name Lux für Baukultur in Hainfeld. Die Villa in der Kirchengasse 5 wurde 1905 von Stadtbaumeister Josef Lenz erbaut. Dieser war später Konkurrent von Firmengründer Josef Lux Senior.

Zuerst beherbergte die Villa die Familie des Bauherren, Bürgermeister Eduard Eichler. Es folgten mehrere Generationen der Familie Lux. 1930/31 wurde im damaligen Garten die „Baukanzlei“ in der heutigen Kirchengasse 7 errichtet. Nach dem 2. Weltkrieg nutzte man das Gebäude als Kindergarten und Gemeindeamt.

2010/11 erfolgte der moderne Umbau in die heutige Gestalt. Mit einem zur Straße hin verglasten Sichtbetonbauwerk wurden die beiden Häuser Kirchengasse 5 und 7 miteinander verbunden. Dieses Gesamtensemble ist thermisch komplett saniert und präsentiert sich in selbstbewusster Formensprache. Historische Substanz mit moderner Architektur im Einklang – dafür erhielt 2012 die Firma Lux vom Land Niederösterreich die Auszeichnung „Vorbildlicher Bau“.