Schubertbrunnen

Das wandernde Denkmal

Anlässlich der Stadterhebung Hainfelds 1928 und des 100. Todestages Franz Schuberts wurde im Auftrag des Verschönerungsvereins in Hainfeld der Schubertbrunnen errichtet.

Der Schubertbrunnen durchwanderte einige Standorte in Hainfeld. 1928 wurde er auf der Kreuzung Hauptstraße-Mühlweg (heute Victor Adler Platz) aufgestellt. Nach 1945 übersiedelte er in den damaligen Stadtpark in der Badpromenade (heute Kinderspielplatz). 1978, anlässlich der 50-Jahres-Feier der Stadt Hainfeld, kam er an seinen heutigen Standort. Die Nähe zum Standesamt bringt es mit sich, dass Frischvermählte sich gerne vor dem Schubertbrunnen abbilden lassen.

Die Künstler des Brunnens:
Wilhelm Pilch – Maler, Hainfeld
Josef Kutschera – Steinmetz, Hainfeld
Franz Otto Klar – Bildhauer, Wien
Rudolf Schubert – Bronzekunstgießer, Wien (Großneffe von Franz Schubert)